Werken

Der Werkunterricht an unserer Schule startet mit der Oberstufe im Rahmen des Klassenunterrichts, ein bis zwei Blöcke pro Woche. Innerhalb dieser Stufe stehen das regelgerechte Verhalten im Werkraum und erste Erfahrungen mit dem Material Holz und seiner Bearbeitung mit entsprechendem Handwerkzeug im Vordergrund.

In klassenorientierten Projekten werden fachübergreifende Themen aufgegriffen, so dass ein Sinnzusammenhang zu den Unterrichtsinhalten der übrigen Fächer entsteht. Organisatorisch wird der Werkunterricht mit der halben Klasse im zyklischen Wechsel mit Hauswirtschaft durchgeführt.

Ziele des Werkunterrichts
• Orientierung nach Werkraumordnungen
• Erfahrungen sammeln mit dem Material Holz
• Sachgerechte Handhabung von Werkzeugen der Holzbearbeitung
• Kennenlernen von Arbeitsabläufen
• Herstellung von Werkstücke
• Förderung der motorischen Fähigkeiten mit Übungsmaterial

Mit dem Übergang in die Berufspraxisstufe verändert sich das Bild des Werkunterrichts hin zu einer Werkstattarbeit. Im Rahmen der BPS ist ein lehrgangartiges Arbeiten vorgesehen, welches sich natürlich auch in Projekte und Zielrichtung des BPS einfügt. Ausrichtung der Werkstattarbeit ist die nachschulische Wirklichkeit, die Integration in die Arbeitswelt, die Berufsvorbereitung und die soziale Integration in die Erwachsenenwelt. Organisatorisch fügt sich sie Holz- Werkstatt in den Arbeitstag der BPS als ein Angebot über den ganzen Tag ein.

Spezielle Ziele im Rahmen des Arbeitstages
• Planung von Arbeitsprozessen
• Erprobung von Serienarbeit
• Herstellung von Produkten für den Verkauf
• Selbstorganisation am Arbeitsplatz
• Selbständiges Arbeiten mit Handwerkzeugen
• Arbeiten mit Handmaschinen
• Training von Arbeitsqualitäten (Sorgfalt, Ausdauer, Genauigkeit)
• Lehrgänge: z.B. Materialkunde, Werkzeugkunde